Jemen-Kinderhilfe Aichach e.V.

Startseite

Förderverein Aktion Jemenhilfe e.V.


A K T U E L L   1/3

Protokoll der Jahreshauptversammlung der Jemen Kinderhilfe e.V.
am 22.04.2017 um 15 Uhr im Cafe am Landkreisstadion Schulstraße

1. Vorsitzende: Aenne Rappel
2.
Schriftführerin: Petra Rappel
3.
Anwesend: Aenne Rappel, Gudrun Fries, Marlies Wittler, Elfriede Grabbert, Hildegard Sixta, Gudrun Rosenthal, Rita Fürst, Petra Rappel, Gerd Henke, Annemarie Kapfhamer, Johanna Lenz, Xaver Heichele, Regina Hinterleuthner, Rita Wiedholz, Prof. Dr. Elfriede Ring- Mrotzek, Dr. Reiner von Manowsky, Gabi Stuhlmüller, Giti Hanisch, Herbert Leischner, und ein Gast (Kinderchirurg aus Ingolstadt)
4.
Entschuldigt: Christiane Ritscher, Dr. Lotte Zehm

5.
Begrüßung: Die erste Vorsitzende Aenne Rappel begrüßt die Anwesenden. Sie bedankt sich bei allen Spendern und den aktiv Mitarbeitenden für ihre engagierte Hilfe im vergangenen Jahr.

6.
Bericht der Vorsitzenden
a) 
Bericht aus Deutschland
Problem: Es ist ein vergessener Krieg im Jemen. Erst seit Kurzem erfolgt ab und zu eine Meldung über die verheerende Situation im Jemen. Endlich kam im September 2016 im ZDF ein Bericht von Claus Kleber. Leider „konnte" er keine Adresse oder Kontonummer von Hilfsorganisationen bekannt geben. Später folgte ein zweiter Bericht. Sehr viele Menschen waren davon betroffen und haben auf den Fernsehbericht reagiert. Am Tag nach der Sendung ist das Telefon von Aenne Rappel nicht mehr stillgestanden. Unsere Website war eine große Hilfe, so konnten unsere Kontonummern gefunden werden.
 Dank an Claus Kleber. (ZDF)
 Dank an Hans Wiedemann.( Gestaltung Website)
Es folgten zahlreiche Überweisungen, die es uns ermöglichten den Monatsbetrag erheblich zu erhöhen. Dies obwohl die Anfrage der Vorsitzenden beim BMZ um Hilfe zu einer Suppenküche abgelehnt wurde, weil der Verein zu klein ist. 25 Mio. wurden vom BMZ für den Jemen an die Welthungerhilfe überwiesen.
 Wir haben uns über das „Spendensiegel" informiert. Wir müssten zwei Jahre in Folge mehr als 25 000€ Spenden vorweisen können, um überhaupt aufgenommen zu werden. Bisher hatten wir diese Beträge jedoch nicht erreicht. Außerdem wird ein Beitrag von 250€ eingezogen. Dieser Betrag steigt bei höherem Spendenaufkommen.
Sternstunden etc. verlangt Spendensiegel!
Frage: sollen wir es dennoch versuchen? Bei der Abstimmung war die Meinung dass es zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht sinnvoll ist.

b.
Bericht aus dem Jemen
 Aenne Rappel hat Gott sei Dank noch jede Woche Kontakt mit Taiz. Telefon, Mail und Geldtransfer sind noch möglich.
 Wir überweisen derzeit im Monat 2 500€ für die Kinder. Dies beinhaltet Lebensmittel, Kleidung und Gehälter.
 Dazu kommen noch Extra-Überweisungen für die Miete, Schulgelder, Schulbücher etc. sowie Arztrechnungen.
 15 Kinder befinden sich noch in Taiz. Die Anderen konnte Sadeq noch vor den Kämpfen zu Verwandten aufs Land bringen.
 Sadeq selbst war es nicht mehr möglich nach Al Mihlaf zu fliehen. Er wollte auch die Kinder nicht im Stich lassen. Er selbst hatte eine schwere Lungenentzündung, lag im Koma. Sein Zucker ist sehr hoch, er bräuchte Insulin, das jedoch nicht mehr zu bekommen ist.
 Genauso geht es Abdu, einem der Jungs.
 Die Lebensmittelpreise sind über 60% gestiegen. Sie bekommen jedoch immer wieder etwas auf dem Schwarzmarkt.
 Es gibt kein Wasser, kein Benzin, kein Gas, nur gelegentlich Strom.
 Die Schulen sind zerstört oder geschlossen, ebenso wie die Universitäten. Es ist oft zu gefährlich aus dem Haus zugehen. So sitzen die Jungs untätig zu Hause, lesen immer wieder ihre Schulbücher durch, so lange es hell ist, denn auch Kerzen sind keine mehr da. Dies seit Februar 2014!
Waheeb der Älteste hat sich nach Sana'a durchgeschlagen und studiert dort Pharmazie nach einer Aufnahmeprüfung an der Uni. Er wird Anfang 2018 fertig.
Arafat. Studiert Medizin. Er hat in Dhamar mit Freunden erreicht, dass einige Professoren privat unterrichtet haben. Dann hat die Uni wieder den Unterricht aufgenommen. Wir mussten Studiengeld bezahlen. Der Staat hat den Professoren über ein halbes Jahr kein Gehalt bezahlt, worauf diese nicht mehr zum Unterricht kommen. Arafat kann jetzt beim Dekan seiner Universität in dessen Arztpraxis arbeiten.
Ali und Adham: Sie studieren BWL. seit kurzem wurden die Vorlesungen in Taiz sporadisch wieder aufgenommen. Auch hier bekommen die Professoren keine Gehälter. Es ist eine Frage der Zeit, wie lange das Studium dort weitergeht.
Alaw wartet seit zwei Jahren zu Hause darauf in Ibb das Studium zum Zahnarzt aufnehmen zu können. Inzwischen arbeitet er im Haus. Er hilft z.B. Hanan das Essen für die vielen Menschen zu kochen etc.
Abdu und Abdu 2 gehen nach zwei Jahren Wartezeit in Taiz seit Kurzem in die Schule für Laboranten.
 Alle anderen, auch unser Sorgenkind
Mohanned (er wurde von seiner heißgeliebten Großmutter verlassen), gehen sporadisch zur Schule, wenn dies möglich ist.
 Durch die erhöhten Spenden können wir zusätzlich zu unseren Kindern täglich ca. 20 Kriegswaisen eine warme Mahlzeit geben. Es kommen zunehmend auch alte Menschen.
 Die Kinder deren Foto auf der Einladung zu sehen sind, sind Kriegswaisen, die zum Teil aus Aden vor den dortigen Kämpfen geflohen sind. Das sind ca. 170Km! Sie leben jetzt in Taiz auf der Straße. Sadeq hat am Haus eine Plane gespannt, damit sie dort wenigstens eine Art Dach haben unter dem sie schlafen können. Hanan unsere treue Mitarbeiterin versucht sich auch sonst um diese Kinder zu kümmern.
 Die Berichte, die Aenne Rappel erreichen sind kaum auszuhalten. Aber sie ist froh, dass wir wenigstens einigen Menschen helfen können zu überleben!
 Laut UNHCR hungern derzeit von 26 Mio Einwohnern 20 Mio.! Alle 10 Minuten stirbt ein Kind an den Folgen des Hungers! Schwangere bekommen auf Grund der Mangelernährung immer öfter behinderte Kinder. Bilder, die ich bekomme kann ich gar nicht vorzeigen!
 Der Hunger führt bei den Kindern zu verheerenden Entwicklungsverzögerungen. Zweijährige können teilweise weder sitzen, stehen noch reden.
So wird ein Volk zerstört!

7.
Bericht der Schatzmeisterin: siehe Anlage
8.
Bericht der Kassenprüferin: Gudrun Rosenthal stellt fest, dass die Kasse ordnungsgemäß geführt wurde.
9.
Entlastung: erfolgte bei einer Stimmenthaltung
10.
Wahlen: die Wahl erfolgte auf einstimmigen Beschluss der Anwesenden per Aklamation
 Vorsitzende  Aenne Rappel einstimmig bei einer Enthaltung
 Stellvertreterin Gudrun Fries einstimmig bei einer Enthaltung
 Schatzmeister Gerd Henke einstimmig bei einer Enthaltung
 Schriftführerin Petra Rappel einstimmig bei einer Enthaltung
 Kassenprüferin Rita Fürst einstimmig bei einer Enthaltung
 Beisitzer Gabi Stuhlmüller, Johanna Wunderle- Lenz, Rita Wiedholz
 Frau Stuhlmüller steht nicht mehr zur Verfügung
 Es kandidierte als neuer Schatzmeister Herr Gerd Henke
 Die Gewählten nahmen die Wahl an
11.
Anträge und Sonstiges
 Dank an Frau Stuhlmüller und Übergabe eines Blumenstraußes.

Ende der Sitzung: 16,45 Uhr

Aichach den 23.04.2017

Petra Rappel                                                                         Aenne Rappel
Schriftführerin                                                                      1.Vorsitzende

Einige der Kriegswaisen, die von uns versorgt werden.

home


A K T U E L L : nächste Seite